Lambertusschule

08.05.2020

Liebe Eltern,

vorgestern haben wir durch die Medien bestätigt bekommen, dass ab Montag, den 11.05.2020 die Schule für alle Kinder wieder beginnen soll. Allerdings findet der Unterricht in einer anderen, für uns alle, ungewöhnlichen Form statt. Es wird einen rollierenden Wechsel der Jahrgangstufen geben. Am Montag starten wir dieses rollierende Verfahren mit dem Jg. 4.

Heute Mittag findet noch einmal eine Landesdezernentenkonferenz bezüglich der Umsetzung des rollierenden Verfahrens statt. Im Anschluss daran werden die Schulaufsichten über die Ergebnisse unterrichtet werden. Geplant ist, dass die Schulaufsichten die Schulen im Kreis bis 15.00 Uhr informieren werden.

Zu den anderen Jahrgängen können erst Aussagen getroffen werden, nachdem die Schule über die Ergebnisse der Landesdezernentenkonferenz informiert werden wird.

Durch den Wechsel der Jahrgangstufen, kommen die Kinder bis zu den Sommerferien an unterschiedlichen Wochentagen zur Schule. An den präsenzfreien Tagen arbeiten die Kinder zu Hause an ihren Arbeitsplänen weiter. An den Feiertagen und am beweglichen Ferientag ist weiterhin kein Unterricht. Genauere klassenspezifische Informationen erhalten Sie noch von den Klassenlehrerinnen ggf. über die Elternvertreter*innen.

Wichtig ist immer noch folgendes:

  • Einhalten der Hygieneregeln,
  • Nase-Mund-Schutz, wenn der 1,5m-Abstand nicht eingehalten werden kann

(Verhaltensempfehlungen für den Infektionsschutz im Zusammenhang mit Corvid19 / Schulministerium),

  • Teilnahme am Unterricht nur für gesunde Kinder (kein Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, Übelkeit, etc.),
  • Materialien müssen komplett sein.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer

07.05. 2020

Liebe Eltern,

wie Sie den Medien entnehmen konnten, beginnt der Unterricht für Ihre Kinder ab Montag, 11.05.2020 in einem „rollierenden“ System. Das bedeutet für Ihre Kinder, dass sie an einem Tag der Woche in der Schule unterrichtet werden. Genauere Informationen erhalten Sie in einer E-Mail über die Klassenlehrerinnen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer

 

29.04.2020

Liebe Eltern,

die untere Schulaufsicht informierte heute die Grundschulen, dass der Unterricht in den 4. Klassen am Montag leider doch noch nicht beginnen kann. Das Schulamt hat hierüber eine Nachricht aus dem Landtag erreicht.

Leider warten wir auch noch auf konkrete Anweisungen bezüglich

  • des genauen Datums der Wiederaufnahme des Unterrichts,
  • der Stundentafel (Anzahl der Unterrichtsstunden und Unterrichtsfächer),
  • der Unterrichtsorganisation (Lerngruppen lernen nur räumlich getrennt oder auch zeitlich getrennt oder …),
  • des Einsatzes von Lehrkräften und des pädagogischen Personals,
  • der Wiederaufnahme des normalen OGS-Betriebs,

Das Schulamt rechnet damit, dass dem Schulamt und den Schulen am 01.05.2020 eine Schulmail mit konkreteren Informationen gesendet wird.

Da Wiederaufnahme des Unterrichts mit den Viertklässlern verschoben wird, können die Eltern des 4. Jahrgangs Montag ebenfalls ein Materialpaket abholen. Die Materialausgabe erfolgt aus dem Fenster des Klassenraums, dessen Fenster zum neuen Klettergerüst hinzeigt.

Das Ministerium hat für die Anmeldung zur Notbetreuung ein neues Formular bereitgestellt. Bitte nutzen Sie nur noch dieses für die Anmeldung ihres Kindes. Sie können das Formular hier herunterladen.

Ich möchte diesen Brief nutzen, um Sie über die Hygienemaßnahmen des Schulträgers zu informieren. Es folgt nun die schriftliche Ausführung des Schulträgers zu diesem wichtigen Thema.

Informationen des Schulträgers zur Umsetzung der Hygienemaßnahmen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebes unter Berücksichtigung der Reinigungsauflagen nach dem § 36 Absatz 1 ISG NRW

Der Schulträger hält die vom Landeszentrum Gesundheit (LZG NRW) geforderten hygienischen Voraussetzungen mit dem Hygieneplan für Schulen ein.

Mit der Wiederaufnahme des Unterrichts werden folgende Reinigungsmaßnahmen im Rahmen des Hygieneplans für Schulen laut LZG NRW durchgeführt:

Reinigung der Schule

Die genutzten Bereiche werden an jeden Schultag durch die städtischen Reinigungskräfte gereinigt. Kontaktflächen werden schultäglich desinfiziert.

Sanitäranlagen

Das städt. Reinigungspersonal reinigt schultäglich und bestückt die Sanitäranlagen mit Seife, Papierhandtüchern, Toilettenpapier und Desinfektionsmitteln.

Unterrichtsräume und Verwaltung

Die genutzten Räume werden schultäglich gereinigt. Darin enthalten ist die Reinigung der Fußböden, die je nach Beschaffenheit nass gewischt oder gesaugt werden. Kontaktflächen (Lichtschalter, Türgriffe, Tische, etc.) werden schultäglich desinfiziert.

Handwaschmöglichkeiten

Handwaschmöglichkeiten sind in den Toilettenanlagen und in den Unterrichtsräumen vorhanden. An allen Waschmöglichkeiten wird der Schulträger ausreichend Seifenspender bereitstellen. Sofern keine verbauten Seifenspender vorhanden sind, wird es eine Ausstattung mit einfachen Seifenspendern geben. Die Hände sollten regelmäßig und gründlich mit Wasser und Seife über 20-30 Sekunden gewaschen werden (s. auch Anlage).

Handdesinfektionsmöglichkeiten

Damit jede die Schule betretende Person die Möglichkeit erhält, bei Eintritt in die Schule die Hände zu desinfizieren, werden Desinfektionsspender in allen innenliegenden Eingangsbereichen der Schulgebäude angebracht. Die Auffüllung erfolgt über die haustechnischen Beschäftigten oder den Betreuungskräften vor Ort. Entsprechende Desinfektionsspender sind bestellt. Z.T. werden zunächst lediglich nachfüllbare mobile Spender aufgestellt, sog. „Desinfektionsinseln“, welche nach Erhalt der Wandspender ausgetauscht werden.

Flächendesinfektion

wie o.a. werden alle Böden schultäglich gereinigt. Das Robert-Koch-Institut empfiehlt ausdrücklich keine routinemäßige Flächendesinfektion. Die Notwendigkeit wird hier nur in begründeten Fällen (erkrankte Personen) gesehen. Für diese Fälle steht in den Schulen entsprechendes Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Kommunikation Schule und Schulträger

Um den dargestellten Reinigungsstandard aufrechtzuerhalten und den Schutz der Schüler, des Lehrpersonals und der Beschäftigten an der Schule sicherstellen zu können, muss dem Schulträger frühzeitig mitgeteilt werden, sofern andere bzw. weitere Räume genutzt werden.

Allgemeines hygienisches Verhalten

Neben den o.a. Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durch den Schulträger ist die Einhaltung der in dem Merkblatt Virusinfektionen-Hygiene schützt! von großer Wichtigkeit!

Schutzmasken

Gemäß Mitteilung des Ministeriums ist eine Maskenpflicht nur dann erforderlich, wenn die gebotene Abstandswahrung nicht eingehalten werden kann.

Lehrkräfte, Betreuungskräften, Schülerinnen und Schülern wird empfohlen, Masken mitzuführen und ggf. zu nutzen.

Liebe Eltern der Lambertusschule, uns ist bewusst, dass Sie als Eltern zurzeit einer erheblichen Belastung ausgesetzt sind, daher hoffen wir, dass der Unterricht bald wieder, unter den gebotenen Sicherheits- und Hygienemaßnahmen, stattfinden kann. Über Neuigkeiten werde ich Sie weiterhin zeitnah informieren.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer

 

28.4.2020

Liebe Eltern der Lambertusschule,

am Montag, dem 4.5.2020 werden wir für die Jahrgänge 1-3 wieder Materialpakete ausgeben. Die Ausgabe erfolgt in ähnlicher Weise wie beim letzten Mal. Die Materialpakete für die Klassen 1a, 2a, 2b werden unter dem Vordach stehen, die Materialpakete für die Klassen 3a und 3b werden Sie im Flur zum Sachkunderaum finden. Beim Abholen der Materialpakete achten Sie bitte wieder auf einen entsprechenden Abstand zu Ihren Mitmenschen (1,5 m). Die Materialpakete können von 12.00 Uhr – 14.00 Uhr abgeholt werden. Damit nicht jedes Elternteil zur Schule kommen muss, ist es sinnvoll, dass ein Elternteil, nach telefonischen Absprachen mit anderen Eltern, für mehrere Kinder die Materialpakete abholt und diese den anderen Eltern vor die Haustüre stellt. Sollten sich Kinder auf dem Schulhof befinden, halten Sie bitte auch Abstand zu den Kindern, denn am 4.5.2020 werden die Notbetreuungsgruppen in der Schule sein. Geplant ist, dass auch die Viertklässler wieder unterrichtet werden. Über die Länge der Unterrichtstage haben wir noch keine Informationen erhalten. Dass der Unterricht in den Grundschulen (beginnend mit den Schülern der Klasse 4) wieder aufgenommen werden soll, ist der Grund dafür, dass für das 4. Schuljahr keine Materialpakete erstellt werden. Sollte der Unterrichtsbeginn für die Viertklässler verschoben werden, erhalten die Viertklässler ebenfalls Materialien für das häusliche Lernen.

Bezüglich der Rückgabe von bearbeiteten Aufgaben erhalten Sie Informationen direkt von den Klassenlehrerinnen bzw. von den Elternvertreter*innen, die die entsprechenden Informationen von den Klassenlehrerinnen erhalten haben.

Liebe Grüße

Anja Baumschäfer und das Kollegium der Lambertusschule

 

27.04.2020

Liebe Eltern,

am 04.05.2020 soll nach jetzigem Kenntnisstand der Unterricht in den Grundschulen (beginnend mit den Schülern der Klasse 4) wieder aufgenommen werden. Momentan liegen vom Ministerium noch keine konkreten Mitteilungen vor, um Sie über die tatsächliche Umsetzung informieren zu können.

Die Schulleitungen aller Halterner Grundschulen stehen jedoch zusammen mit dem Schulträger im Austausch, um die Wiedereinführung des Unterrichts, auch in Bezug auf die hygienischen Bedingungen, erfolgreich gewährleisten zu können. Hierzu hat der Schulträger auch schon erste Maßnahmen durchgeführt.

Auch das Kollegium und ich sind verschiedene Möglichkeiten der Beschulung gedanklich durchgegangen. Da aber vom Ministerium Vorgaben gemacht werden, kann ich Ihnen noch nichts Konkretes mitteilen. Trotzdem haben wir für die Viertklässler vorsorglich schon einmal 2 verschiedene Klassenräume vorbereitet, denn angedacht ist, dass die Klasse 4 in zwei Gruppen geteilt wird. Um die notwendigen Hygienevoraussetzungen zu erfüllen, bekommt jede Schülerin und jeder Schüler einen festen Raum mit einem festen Arbeitsplatz zugewiesen. Jedes Kind wird einen Tisch für sich alleine haben. Der Mindestabstand zu den Arbeitsplätzen der Kinder wird eingehalten werden. Wenn die Kinder sich durch den Klassenraum bewegen, sollen sie ihre Mund-Nase-Maske tragen. Wir versuchen gerade noch einen zusätzlichen Schutz (Plexiglasscheiben) zu organisieren.

Sobald nähere Informationen vom Ministerium bereitgestellt werden, werden wir Sie kurzfristig über die konkrete Umsetzung informieren. Von ganz besonderer Bedeutung wird das richtige hygienische Verhalten der Personen sein, die das Schulgebäude betreten. Der Schulträger hat den Schulen hierzu ein Merkblatt zukommen lassen (siehe hier).

Wann die Schule für die Jahrgänge 1 bis 3 geöffnet wird, ist leider ebenfalls noch unklar. Von Seiten der Schule werden Sie weiterhin mit Materialpaketen durch die Klassenlehrerinnen versorgt, solange der Unterrichtsbetrieb ruht.

Für den Anspruch auf die Notbetreuung in Schulen gelten nun erweiterte berufliche Tätigkeitsbereiche. Grundlage bildet die Coronabetreuungsverordnung (CoronaBetrVO), die mit Wirkung vom 27. April 2020 angepasst wird. Alleinerziehende Elternteile, die einer Erwerbstätigkeit nachgehen oder die sich aufgrund einer Schul- oder Hochschulausbildung in einer Abschlussprüfung befinden, haben ab dem 27. April 2020 Anspruch auf die Teilnahme ihres Kindes an der Notbetreuung, sofern eine private Betreuung nicht anderweitig organisiert werden kann. Dies gilt für jede Erwerbstätigkeit des alleinerziehenden Elternteils, unabhängig von der Auflistung der Tätigkeitsfelder, die sich aus der Anlage der CoronaBetrVO ergeben.

Wir hoffen, dass der Unterricht schrittweise wieder beginnen kann.

Bleiben Sie zuversichtlich – wir sind es auch!

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer

 

23.04.2020

Liebe Eltern,

ich habe nach der Erstellung meines gestrigen Elternbriefes die Nachricht erhalten, dass es ab sofort keine Notbetreuung am Wochenende und an gesetzlichen Feiertagen mehr geben wird. Die anderen Vorgaben für die Notbetreuung bleiben jedoch bestehen – die Gruppengröße von bis zu fünf Kindern hat sich bis jetzt nicht verändert.

Der Schulhof ist weiterhin für Schulfremde gesperrt. Eine Nutzung im Rahmen der Notbetreuung ist jedoch erlaubt.

Wie Sie sicherlich den Medien entnommen haben, wird es ab dem 27.04.2020 in NRW in Teilbereichen eine Mundschutzpflicht geben. Bitte halten Sie sich zu diesem Thema auf dem Laufenden. Sollte es diesbezüglich verschärfte Bedingungen für den Aufenthalt in der Schule geben, erfahren Sie dieses weiterhin über unsere Homepage. Auch wir werden in der Schule überwiegend einen Mundschutz tragen.

Ich bitte Sie daher schon jetzt, die notwendigen Hygieneregeln und Verhaltensregeln mit Ihren Kindern einzuüben. Hierzu gehören

  • das Anlegen und Abnehmen sowie das Tragen eines Mundschutzes,
  • Abstand halten,
  • richtiges und regelmäßiges Händewaschen,
  • die Nies- und Hustenetikette (in die Armbeuge niesen / husten).

Das Kollegium, die OGS, das Reinigungs- und Verwaltungspersonal hoffen, dass es Ihnen den Umständen entsprechend gut geht. Bitte bleiben Sie weiterhin gesund oder werden Sie es schnell wieder! Ganz besonders liebe Grüße bestellen Sie bitte ihren Kindern von uns!!!

Mit freundlichen Grüßen aus der Lambertusschule

Anja Baumschäfer

Liebe Eltern,

mich erreichen gerade beim Schreiben dieses Briefes folgende Informationen, die ich jetzt auch noch an Sie weiterleite.

„Der in Folge der Corona-Krise seit Mitte März ruhende Schulbetrieb soll in Nordrhein-Westfalen nunmehr schrittweise wieder aufgenommen werden. Als Folge dessen werden die Schülerinnen und Schüler für ihren Schulweg auch wieder Schülerspezialverkehre und Schülerverkehre im Rahmen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) in Anspruch nehmen.

Der Infektionsschutz für die Schülerinnen und Schüler auch bei den Fahrten im ÖPNV und Schülerspezialverkehr soll so weit wie möglich gewährleistet werden.“

Daher haben das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und das Ministerium für Schule und Bildung gemeinsame Hinweise für Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln auf der Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes erarbeiten. Diese sollen als Orientierungshilfe für die Beteiligten insbesondere für das Verhalten der Schülerinnen und Schüler während der Fahrten dienen.

„Hinweise für Hygienemaßnahmen und Verhaltensregeln im Schülerverkehr

Das Ministerium für Verkehr teilt mit:

Das Land, die kommunalen Spitzenverbände und die Branchenverbände Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) und Verband Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen (NWO) haben Hinweise und Verhaltensregeln für einen besseren Infektionsschutz im Schülerverkehr erarbeitet. Für diese Hinweise startet jetzt die Kommunikation. Durch die schrittweise Aufnahme des Schulbetriebs ab Donnerstag (23. April 2020) in Nordrhein-Westfalen werden Schülerinnen und Schüler wieder mit Bus und Bahn zur Schule fahren. Die erarbeiteten Hinweise und Verhaltensregeln sollen allen Beteiligten als Orientierungshilfe insbesondere für das Verhalten von Schülerinnen und Schülern bei den Fahrten zur Schule dienen. Ziel ist es, die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten. Schülerinnen und Schüler werden im Vorfeld insbesondere über Social – Media informiert.

Eine der dringenden Empfehlungen ist das Tragen von selbst mitgebrachten Alltagsmasken, sogenannte Mund-Nasen-Masken. Die ab Montag (27. April) in Nordrhein-Westfalen bestehende Pflicht, im ÖPNV und beim Einkaufen eine Mund-Nasen-Bedeckung bzw. eine sogenannte Alltagsmaske zu tragen, gilt ab diesem Zeitpunkt auch für den gesamten Schülerverkehr. Darauf haben sich die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz sowie die Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen sowie dem Saarland heute verständigt.

Zur schrittweisen Aufnahme des Schulbetriebs ab Donnerstag wird beim Einsteigen in Bus oder Straßenbahn darum gebeten, ausreichend Abstand zu halten, damit es nicht zu Gedränge kommt.

Um das Corona-Virus weiterhin erfolgreich zu bekämpfen, appellieren das Land, die kommunalen Spitzenverbände und die Branchenverbände, die Hygieneregeln auf Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts, wie das Husten und Niesen in die Ellenbeuge, einzuhalten.

Schülerinnen und Schüler sollten überlegen, ob sie die Schule auch mit dem Fahrrad oder zu Fuß erreichen können, wenn für den Weg zur Schule nicht zwingend der ÖPNV oder der Schülerspezialverkehr genutzt werden muss.

Die Verkehrsunternehmen werden dazu aufgerufen, Hygienemaßnahmen in den Bussen zu verstärken und die Infektionsgefahr auch für Busfahrerinnen und Busfahrer so gering wie möglich zu halten.“

Zu diesen Ausführungen gibt es noch einen Anhang mit folgendem Inhalt:

Hinweise und Verhaltensregeln für die Schülerbeförderung im ÖPNV/Schülerspezialverkehr des Städtetages Nordrhein-Westfalen, des Landkreistages Nordrhein-Westfalen, des Städte- und Gemeindebundes Nordrhein-Westfalen, der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen im Verband deutscher Verkehrsunternehmen, des Verbandes nordrhein-westfälischer Omnibusunternehmen, des Ministeriums für Schule und Bildung, des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales sowie des Ministeriums für Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen

Schülerinnen und Schüler:

  • Ab dem 27.04. gilt auch im Schülerverkehr die Maskenpflicht. Bis dahin bitten wir Sie, freiwillig eine Community-Maske entsprechend der dringenden Empfehlungen der Landesregierung zu tragen. Community-Masken sind einfache Mund-Nasen-Masken, wie beispielsweise selbstgenähte Masken aus Baumwolle. Diese sind selbst zu besorgen oder herzustellen.

Bitte

  • überlegen Sie, ob sie zwingend den ÖPNV/Schülerspezialverkehr nutzen müssen oder ob Sie die Schule auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad erreichen können.
  • vermeiden Sie unbedingt Gedränge beim Einstieg und Ausstieg. Achten Sie auch an Haltestellen auf Abstände. Wenn ein separates Ein- und Aussteigen nicht möglich ist, gilt: Lassen Sie erst mit ausreichendem Abstand aussteigen und steigen dann ein. Nehmen Sie in Schulbussen die Sitzplätze geordnet ein – beginnen Sie am hinteren Ende des Fahrzeugs und setzen sich auf die Fensterplätze bis nach vorne.
  • steigen Sie bei Nutzung des ÖPNV nicht mehr in den Bus ein, wenn der Bus seine Corona-bedingte maximale Kapazität erreicht hat und weichen nach Möglichkeit auf den nächsten Bus aus.
  • lassen Sie bei Zweiersitzen nach Möglichkeit einen Sitzplatz frei, auch wenn Sie eine Community-Maske tragen. Vermeiden Sie Gespräche von Person zu Person.
  • nehmen Sie vor Abfahrt des Busses die Sitzplätze ein und verlassen diese erst nach Halt des Busses wieder, um unnötige Berührungen mit Haltestangen und –griffen zu vermeiden. Das Tragen von Handschuhen kann hilfreich sein.
  • folgen Sie den Anweisungen des Betriebspersonals.
  • bedienen Sie die Türöffnungsknöpfe im ÖPNV nur, wenn die Tür an der Haltestelle nicht automatisch öffnet.
  • essen und trinken Sie im Bus oder der Bahn nicht.
  • berühren Sie sich nicht untereinander und unterlassen möglichst Berührungen in Ihrem Gesicht, um etwaige Krankheitserreger nicht über die Schleimhäute von Augen, Nase oder Mund aufzunehmen.
  • folgen Sie der Empfehlung, Smartphones / Displays regelmäßig zu reinigen.
  • halten Sie die Husten- und Niesetikette unbedingt ein. Husten oder niesen Sie in die Ellenbeuge – auch wenn Sie eine Community-Maske tragen. Wenden Sie sich beim Husten und Niesen von anderen Personen ab.
  • waschen Sie sich bei Ankunft in der Schule als Erstes die Hände gründlich mit Wasser und Seife (mind. 20 Sekunden).

Verkehrsunternehmen:

  • Die Verkehrsunternehmen ergreifen Maßnahmen zur Abschirmung der Fahrerin bzw. des Fahrers von den Fahrgasträumen. Sofern das Verkehrsunternehmen keine entsprechenden Maßnahmen zur Abschirmung der Fahrerin bzw. des Fahrers ergriffen hat, ist der Einstieg bzw. Ausstieg nur durch die mittlere bzw. hintere Tür möglich. Ferner wird in diesem Fall die erste Sitzreihe hinter der Fahrerin oder dem Fahrer wird durch Flatterband oder mit stabiler, klarer Plastikfolie abgesperrt.
  • Für eine fachgerechte Reinigung von Haltestangen und –griffen ist zu sorgen. Eine Erhöhung des Reinigungsintervalls wird angeregt.
  • Für die Öffnung der Türen an jeder Haltestelle wird gesorgt, um die Bedienung von Türöffnungsknöpfen zu vermeiden.
  • Informationen sollen im Fahrzeug sowie an Haltestellen / Haltestellenanzeigen (DFI) aushängen. Auch Social-Media-Kanäle und weitere Onlinekommunikationsangebote sind nach Möglichkeit zu nutzen.
  • In den Fahrzeugen erfolgen in regelmäßigen Abständen möglichst einheitliche, automatisierte Hinweisdurchsagen. “

Wenn unsere Fahrschüler und Fahrschülerinnen den Bus verlassen, haben sie die Möglichkeit ihre Hände in den Sanitäranlagen zu waschen. Weiter befinden sich im Eingangsbereich neben der Schultür Desinfektionsspender, die die Kinder nutzen können.

Wir hoffen, dass der Unterricht bald wieder aufgenommen werden kann!

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer

 

22.04. 2020

Liebe Eltern,

am 04.05.2020 soll nach jetzigem Kenntnisstand der Unterricht in den Grundschulen – beginnend mit den Schülern der Klasse 4 – wieder aufgenommen werden.

Momentan liegen vom Ministerium noch keine konkreten Mitteilungen vor, um Sie über die tatsächliche Umsetzung informieren zu können.

Die Schulleitungen aller Halterner Grundschulen stehen jedoch zusammen mit dem Schulträger im Austausch, um die Wiedereinführung des Unterrichts – auch in Bezug auf die hygienischen Bedingungen – erfolgreich gewährleisten zu können.

Sobald nähere Informationen vom Ministerium bereitgestellt werden, werden wir Sie kurzfristig über die konkrete Umsetzung informieren.

Von ganz besonderer Bedeutung wird das richtige hygienische Verhalten der Personen, die das Schulgebäude betreten, sein.

Deswegen bitten wir Sie, mit Ihren Kindern noch einmal das richtige Verhalten (s. Merkblatt) zu thematisieren.

Unser Förderverein hat für jedes unserer Kinder einen genähten Mundschutz bestellt. Sobald die Kinder diesen erhalten, sollen sie ihn, sobald der Unterricht wieder aufgenommen wird, nutzen. Er sollte so selbstverständlich im Tornister mitgeführt werden, wie das Etui. Damit der Mundschutz schützen kann, muss er täglich gewaschen werden. Es empfiehlt sich daher, noch einen weiteren Mundschutz zu organisieren.

Für die Unterstützung des Fördervereins bedanke ich mich im Namen unserer Kinder.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer

 

06.04. 2020

Liebe Eltern,

Sie können ab sofort wieder die ganz normale E-Mail-Adresse der Schule nutzen. Eine Weiterleitung seitens der Stadt Haltern wurde eingerichtet (lambertusschule@schulen-haltern.de). Auch auf den Anrufbeantworter können Sie eine Nachricht hinterlassen. Hier wurde ebenfalls eine Weiterleitung eingerichtet.

Bitte denken Sie daran, dass nur Kinder in der Notbetreuung betreut werden dürfen, deren Eltern einen Antrag mit einer Arbeitgeberbescheinigung eingereicht haben (Dieser Antrag samt der Arbeitgeberbescheinigung wird ab dem ersten Betreuungstag benötigt). Dies gilt auch für die Zeit nach den Osterferien, falls der normale Unterrichtsbetrieb nicht stattfinden darf. Den Antrag für die Betreuung nach den Ferien können Sie gerne am 17.4.2020 (Materialpaketabholung) in den Briefkasten des Sekretariats einwerfen. Sollte arbeitsbedingt, unvorhersehend Betreuungsbedarf in den Ferien entstehen, schreiben Sie bitte eine E-Mail an lambertusschule@schulen-haltern.de.

Mit freundlichen Grüßen aus der Lambertusschule

Anja Baumschäfer

03.04.2020

Liebe Eltern der Lambertusschule,

an diesem Wochenende beginnen die Osterferien und dennoch beschäftigt uns alle schon jetzt die Frage, wie es mit der Schule und dem Unterricht nach den Osterferien weitergehen wird.

Die Entscheidung darüber wird vor allem unter den Gesichtspunkten des Gesundheits­schutzes zu treffen sein. Bund und Länder haben am Mittwoch dieser Woche entschieden, dass die bundesweiten Kontaktbeschränkungen bis zum 19. April 2020 aufrechterhalten werden müssen. Welche Verhaltensregeln ab dem 20. April 2020 gelten werden, und welche Auswirkungen das auf den Schulbetrieb haben wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt niemand sagen. Es ist aber beabsichtigt, die Schulen etwa Mitte April über die weiteren Schritte zu informieren. Im Vordergrund werden dabei Informationen zur Ausgestaltung und zum Zeitpunkt der Wiederaufnahme des Schulbetriebes stehen.

Das Ministerium hat die Schulen heute wieder angeschrieben, um diese und andere Informationen an uns weiterzugeben. So haben wir heute erfahren, dass die Kultusministerkonferenz beschlossen hat, dass die Vergleichsarbeiten VERA 3 in diesem Jahr in den Ländern freiwillig durchgeführt werden können. Nordrhein-Westfalen wird einmalig darauf verzichten. Auch eine spätere oder freiwillige Testung ist in diesem Jahr nicht vorgesehen.

Der Runderlass vom 24. März 2020 zur Absage von Schulfahrten und anderer schulischer Veranstaltungen erstreckt sich nur auf Veranstaltungen außerhalb des Schulgeländes, um Infektionsgefährdungen vorzubeugen. Veranstaltungen und weitere Projekte mit außerschulischen Partnern bleiben davon unberührt und können – vorausgesetzt der Schulbetrieb ist wiederaufgenommen worden – weiterhin durchgeführt werden, sofern sie in der Schule unter den dann geltenden Regelungen stattfinden.

Dasselbe gilt für den Schwimmunterricht. Er kann stattfinden, auch wenn er in Schwimmbädern außerhalb des Schulgeländes durchgeführt werden muss, sofern die Bäder wieder geöffnet werden.

Die Landesregierung hat am 31. März 2020 beschlossen, dass das Land zur Hälfte die für den Monat April anfallenden Elternbeiträge für Angebote im Rahmen des Erlasses „Gebundene und offene Ganztagsschulen sowie außerunterrichtliche Ganztags- und Betreuungsangebote in Primarbereich und Sekundarstufe I“ erstattet. Die andere Hälfte tragen gemäß einer Vereinbarung mit den kommunalen Spitzenverbänden die Kommunen selbst. Das Verfahren der Beitragserstattung der Bezirksregierungen an die Kommunen wird derzeit erarbeitet, die Bezirksregierungen werden zeitnah informiert. Die Rückerstattung der Elternbeiträge erfolgt über die Kommunen. Rückfragen von Eltern hinsichtlich des Zeitpunkts und Verfahrens der Rückerstattung können nur von den Schulträgern beantwortet werden.

Der WDR hat seine Programmangebote für Kinder und Jugendliche in Abstimmung mit dem Ministerium für Schule und Bildung bereits seit Mitte März ausgebaut. Auch in den Osterferien wird im WDR-Fernsehen ein Sonderprogramm für Schülerinnen und Schüler im Grundschulalter ausgestrahlt. Der Sender bietet unter anderem „Die Sendung mit der Maus“, die Serie „Rennschwein Rudi Rüssel“, Magazine wie „Wissen macht Ah!“, „neuneinhalb“, „Kann es Johannes?“ sowie auch Märchenverfilmungen an. In Abhängigkeit von der weiteren Entwicklung plant der WDR auch für die Zeit nach den Osterferien ein lernorientiertes, moderiertes Sonderprogramm für Kinder und Jugendliche.

Gerade in Zeiten eingeschränkter Bewegungsmöglichkeiten sind Bildungsangebote für Kinder auch in den kommenden Wochen sinnvoll. Klar ist aber auch, dass es sich hierbei um Angebote handelt, denn Ferien sollen auch in diesen Zeiten Ferien bleiben.

Liebe Eltern, Sie werden weiterhin zeitnah über alle noch folgenden Ausführungen von mir und / oder den Lehrkräften über die Homepage, bzw. soweit möglich, per Mail oder über die Elterngruppen durch die Elternvertreter*innen informiert werden.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern, auch im Namen des Kollegiums und der OGS-Mitarbeiterinnen, trotz der schwierigen Zeiten und all den Unwägbarkeiten, schöne Ostertage.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer

 

22.03.2020

Corona Virus – Neue Informationen zur Notbetreuung

Liebe Eltern der Lambertusschule,

seit dem 18. März 2020 bieten die Schulen in NRW insbesondere für die Klassen 1 bis 6 eine sog. Notbetreuung an. Wo ein Ganztagsangebot besteht, ist ab sofort auch eine Betreuung aller Schülerinnen und Schüler bis in den Nachmittag sichergestellt. Dies gilt unabhängig davon, ob das jeweilige Kind einen Ganztagsplatz hat.

Ein Anspruch auf diese Notbetreuung besteht bislang, wenn beide Elternteile im Bereich sog. kritischer Infrastrukturen arbeiten, sie dort unabkömmlich sind und eine Kinderbetreuung durch die Eltern selbst nicht ermöglicht werden kann. Einen Anspruch haben auch Alleinerziehende mit einer beruflichen Tätigkeit im Bereich kritischer Infrastrukturen.

Neu: Ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung erweitert: Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.

Link zum Formular: https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Antrag-auf-Betreuung-eines-Kindes-waehrend-des-Ruhens-des-Unterrichts.pdf

Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird ebenfalls der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung.

In den Schulen wird die erweiterte Notbetreuung durch Lehrkräfte des Landes und Personal des Trägers der Ganztagsbetreuung im Rahmen der tarifrechtlichen Bestimmungen geleistet. Lehrkräfte, die in Bezug auf das Corona-Virus ein erhöhtes Risiko (z.B. relevante Vorerkrankungen) haben, dürfen nicht für die Notbetreuung eingesetzt werden. Dies sind an unserer Schule zurzeit 37,5% des Lehrerkollegiums. Ich bitte Sie, ihr Kind nur anzumelden, wenn es keine andere Betreuungsmöglichkeit gibt, um die Schülerzahlen in der Notbetreuung gering zu halten, denn nur so kann eine Ansteckungsgefahr in der Schule vermieden werden. Kranke Kinder dürfen aus diesem Grund nicht das Schulgebäude betreten und die Notbetreuung in Anspruch nehmen. Das Ministerium schreibt hierzu: „Bitte gehen Sie gemeinsam mit Ihrem Arbeitgeber verantwortungsvoll damit um und bedenken immer, dass es sich um eine Notbetreuung handelt. Nehmen Sie diese bitte nur in Anspruch, wenn andere Lösungen ausgeschlossen sind. So tragen alle dazu bei, die sozialen Kontakte möglichst zu reduzieren.“

Sollte Sie zu bei denjenigen Personen gehören, die in kritischen Infrastrukturen beruflich tätig sind und keine andere Möglichkeit der Betreuung haben, bitte ich Sie, sich in den nächsten beiden Tagen telefonisch oder per Mail zu melden. Vor Aufnahme Ihres Kindes in die Notbetreuung benötigt die Schule den ausgefüllten Antrag mit dem Nachweis des Arbeitgebers und den genauen Betreuungszeiten (bitte nutzen Sie hierzu das neue Formular). Bitte vermerken Sie auch, ob eine Notbetreuung in den Osterferien benötigt wird und in welchem Umfang.

Das Ministerium hat angekündigt, den Schulen weitere Informationen zukommen zu lassen. Diese werden wir weiterhin auf unserer Homepage veröffentlichen.

Bleiben Sie und Ihre Familien gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Anja Baumschäfer, das Lehrerkollegium und die Mitarbeiterinnen der OGS

 

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Lambertusschule